Stop Watching Us Demo Hamburg

INIT

Für Computer und Internetzeit ist die DEMO (fand am 27.07.2013 type in Hamburg statt) schon ewig her aber das Thema hat nichts an Aktualität und Brisanz verloren.

Ich will type das Thema nicht in all seinen Umfang erörtern. Es soll sich hauptsächlich um die Demo an sich gehen.

Eigentlich wollten wir den Samstag zu Freunden an die Nordsee fahren und in unseren Urlaub starten. Als ich aber von der Demo erfahren habe, haben wir uns denn dafür entschieden das ganze zumindest für einen Tag zu verschieben. Wir sind nicht wirklich politisch und machen in diese Richtung (leider) nicht viel. Aber wenn man schon eine Demo organisiert bekommt und das Thema so wichtig ist, zumindest für einen persönlich, empfinde ich ein gewisses Pflichtgefühl, zumindest anwesend zu sein und ein paar Leute mitzubringen.

Leider habe ich bis auf meine Freundin nicht so viele Leute mitgebracht aber immerhin eine Person mehr die gehen Überwachung und Verfolgung protestieren wollte.

Start

Als wir gehen 14:00 Uhr Pünktlich auf den Gerhart-Hauptmann-Platz ankamen war noch nicht so viel los. Es ging aber auch noch nicht los, also haben wir gewartet und uns das ganze angeschaut. So ganz langsam aber sicher fühlte sich der Platz. Es waren nicht übermäßig viele gekommen aber auch nicht so wenig das man von Desinteresse sprechen konnte.

Nach einer halben Stunde des Wartens ging es denn endlich los, die ersten Reden wurden gehalten. Diese waren gut und auch nicht so extrem lang. 3. Sachen sind hängen geblieben, das der Datenschutzbeauftragte von Hamburg Prof. Dr. Johannes Caspar nicht kommen konnte oder wollte und das irgendein Depp Burkhardt Müller-Sönksen (FDP) mit Gewalt vom Sprecherbpodest herunter holen wollte! Geht’s noch? Solche Aktionen sind nicht für niemanden förderlich, Gewalt ist keine Lösung und das wird sich auch nicht ändern.

Zu guter lezt wurde der Burkhardt Müller-Sönksen (FDP) komplett ausgebuht auch wenn ich die FDP nicht mag und auch der Meinung bin das die sich in die Demo nur “eingeschrieben” haben, sollte man doch zumindest die Fairness besitzen den Redner die Rede auch halten zu lassen. Ich war schon interessiert was Herr Burkhardt Müller-Sönksen zusagen gehabt hätte, es war aber wirklich unmöglich irgendetwas zu verstehen.

Gut das die FDP nicht gerade zu den beliebtesten gehört war mir auch klar aber trotzdem sollte man jeden zumindest eine Chance geben.

Die “Zickereien” am Anfang gingen mir auch auf die Nerven. Es sah so aus, als wenn die Piraten wollten das die FDP ihr Transparent einrollt oder entfernt? Korrigiert mich bitte wenn das nicht stimmen sollte aber es sah zumindest so aus.

Wie dem auch sie nach den ganzen Reden ging setzte sich die Demo ganz langsam in Bewegung.

Auf der Strecke

Wir haben uns ziemlich in der Mitte einsortiert, uns denn aber ganz langsam nach vorne vorgearbeitet. Die Musik die gespielt wurde war einfach zu gut und verlockend :) Ich meine nicht das man wegen der Beschallung zu so einer Demo geht aber das macht das ganz Gröhlen, Pfeifen und auf sich aufmerksam machen schon viel einfacher.

So sind wir also über den Jungfernstieg, Valentinskamp, Sievekingplatz und die Feldstraße bis nach St.Pauli gzogen wo auf dem Spielbudenplatz die Abschlusskundgebung stattfand.

Die Strecke zwischen Valentinskamp und Sievekingplatz fand ich ja ein wenig trostlos, fast nur Bürogebäude und Keine Anwohner die man auf sich aufmerksam machen konnte.

so ziemlich auf halber Strecke fand eine Zwischenkundgebung statt. Diese war nicht so ganz gelungen, wir hielten vor zwei besetzten Häusern die Musik stoppte und denn passierte erst mal gar nichts. Nach der Ansage das type 2 Leute (sorry Namen entfallen) was besonderes vorbereitet hätten, passierte zwar was aber wir haben so gut wie nichts mitbekommen. Wir waren wohl viel zu weit vorne oder es war einfach viel zu leise. Danach setzte sich der Tross wieder Richtung Spielbudenplatz in Bewegung

Fun Fact

Nach ca. 23 der Strecke, sprach mich ein älterer Herr an, ob wir uns nicht kennen würden. Ich war erst mal tottal verwundert, das Gesicht kam mir nicht annähernd bekannt vor. Er behaarte aber darauf und hat mehr Infos preisgegeben. Als die richtigen Stichwörter gefallen Lübeck, Hörertreffen, Tim Pritlove ab da an wusste ich wieder bescheid :) Wir waren zusammen auf dem Hörertreffen von Tim Pritlove vor ca. 3 Jahren in Lübeck und er hatte mich freundlicherweise wieder nach Hamburg mit zurück genommen, da ich sonst eine sehr unglückliche Zugverbindung hätte nehmen müssen.

Zufälle gibt es, da sind Unmengen von Menschen auf der Demo unterwegs und man trifft genau den der einen vor ca. 3 Jahren von Lübeck nach Hamburg mitgenommen hat.

Als ich wieder wusste woher und warum wir uns kennen, haben wir noch ein wenig nett Erzählt. Es war schon irgendwie interessant zu sehen das sich die Interessen obwohl zwischen uns bestimmt 30 Jahre liegen doch überschneiden. Wir sind denn gemeinsam bis zum Spießbudenplatz gezogen, ab da haben wir uns getrennt. Wer weiß vielleicht trifft man sich ja mal wieder auf einer Demo oder ein Hörertreffen oder einfach mal so in Hamburg und Umgebung.

Abschlusskundgebung

Hier wurden nochmals Reden vorgetragen, die aber ein jehes Ende fanden als wie aus dem nichts ein heftiger Schauer über uns herinbrach und alle Menschen wirklich alle (bis auf 2) einen trockenden Unterschlupf suchten. Echt schade aber da sieht man das die Natur doch einen gewissen Einfluß auf uns hat.

Wir haben wie alle den Schauer abgewartet und uns denn Richtung U-Bahn begeben.

Fazit

Persönlich ziehe ich ein positives Fazit. Hab aber trotzdem ein sehr gemischtes Gefühl. Zum einen konnten durch die Demo nicht nur in Hamburg Menschen aufmerksam und sensibilisiert werden. Aber wir lange hält das an? Wie lange werden die (Mainstream) Medien sich intensiv mit dem Thema beschäftigen. Werden die Menschen sich genauer mit dem Thema beschäftigen und das ganze auch richtig verstehen? Uns wird ja wieder von Seiten der Politik gesagt “wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten” oder auch “Ich habe doch nichts zu verbergen” dieses Grundeinstellung zu verändern wird noch ein großes Stück arbeit bedeuten und ob diese erfolgreich sein wird hängt ein Stück weit von uns allen ab.

Diese Demo war wieder nur ein kleiner Schritt in die richtige Richtung

Categories: Veranstalltung
Tags: Datenschutz Demo Edward Snowden FDP Hamburg Piraten Podcast PRISM Reden Stop Watching Us Überwachung